Freigabeverlauf für Unternehmensprodukte

Vollständiger Verlauf der Produktänderungen, Aktualisierungen und Patches.

Verbesserungen

  • Wichtige Verbesserungen bei der Kerntechnologie für die Erkennung und Entfernung hinzugefügt.
  • Schutz vor Verschieben in Quarantäne und Löschen kritischer Windows-Systemdateien hinzugefügt.
  • Unterstützung für Windows 10 (32/64 Bit) hinzugefügt.
  • Unterstützung für die Betriebssysteme Windows Server 2003 (32 Bit), Windows Server 2008/2008 R2 (32/64 Bit) und Windows Server 2012/2012 R2 (ohne Serverkern) hinzugefügt.
  • Verfahren der inkrementellen Datenbankaktualisierung geändert, um 50 inkrementelle Aktualisierungen zu erlauben, bevor eine vollständige Datenbankaktualisierung erforderlich ist.

Behobene Probleme

  • Problem behoben, das zu BSOD führte, wenn ein mit BitLocker verschlüsseltes Laufwerk gescannt wurde.
  • Verschiedene Probleme behoben, die zu Abstürzen oder Stabilitätsproblemen führen konnten.

Änderungen

  • Möglichkeit hinzugefügt, in Archiven zu scannen.

Änderungen

  • Neues Programmlogo und neue Symbole.
  • Heuristik für die Erkennung von Zero-Day-Exploits jetzt im Schutzmodul für die PRO-Version implementiert.
  • Vom Schutzmodul erkannte Bedrohungen werden jetzt standardmäßig automatisch in die Quarantäne verschoben.
  • Malwarebytes Anti-Malware zeigt jetzt Benachrichtigungen auf dem Startbildschirm von Windows 8 an.
  • Malwarebytes Anti-Malware jetzt in Scan-Protokollen, in der Registrierung und auf der Registerkarte „Über“ identifiziert.
  • Registerkarte „Weitere Tools“ um viele neue Inhalte erweitert, wobei in Zukunft noch mehr hinzukommt.
  • Option zu den Eingabeaufforderungen für den Dateisystemschutz hinzugefügt, die die vorübergehende Ausführung einer Bedrohung erlaubt (vorübergehend zulassen).
  • Option zu den Eingabeaufforderungen für den Dateisystemschutz hinzugefügt, über die ein erkanntes Element der Liste der zu ignorierenden Elemente hinzugefügt werden kann (Immer zulassen).
  • Heuristik für die Erkennung neuer und unbekannter Bedrohungen verbessert.
  • Effizienz des Scanners verbessert.
  • Microsoft Windows 8 und Internet Explorer 10 werden jetzt in Scan-Protokollen richtig identifiziert.
  • Hilfedatei mit Informationen über neue Funktionen aktualisiert.
  • Bessere Kompatibilität mit vielen anderen Sicherheitsprodukten in Echtzeit.
  • Kleineres Problem bei der Kennworterstellung über die Befehlszeilenschnittstelle behoben.

Änderungen

  • Das Upgrade von einer früheren Version kann unter Windows Vista oder Windows 7 manchmal dazu führen, dass das Schutzmodul verzögert gestartet wird. (behoben)
  • Das Schutzmodul wird unter bestimmten Bedingungen nicht zusammen mit Windows gestartet. (behoben)
  • Scans werden manchmal vorzeitig abgeschlossen. (behoben)

Neue Funktionen

  • Umfassende APIs zur Einstellungs- und Konfigurationskontrolle von Malwarebytes Anti-Malware für Unternehmenskunden implementiert.
  • Möglichkeit des Imports/Exports von Einstellungen hinzugefügt.
  • Option „Beenden“ jetzt aus dem Infobereich entfernt, wenn „limitedusermode“ aktiviert ist.
  • In zukünftigen Versionen muss nach der Installation eines Upgrades kein Neustart durchgeführt werden.
  • Das Schutzmodul kann jetzt für den gesamten Computer kontrolliert werden und ist nicht mehr auf einzelne Benutzerkonten beschränkt.
  • Die Optionen „Blockierung des Dateisystems“ und „Blockierung von Websites“ können auf der Registerkarte „Schutz“ separat aktiviert oder deaktiviert werden.
  • Schutzprotokolle zeigen jetzt an, wenn die Blockierung der Ausführung bösartiger Dateien aktiviert oder deaktiviert ist.
  • Der Echtzeitschutz kann jetzt über die Option „Beenden“ im Infobereich sauber beendet werden, ohne dass Prozesse weiterhin ausgeführt werden.
  • Unterstützung für die japanische Sprache hinzugefügt.

Verbesserungen

  • Malwarebytes Chameleon verbessert, sodass aktuelle Bedrohungen noch effektiver bekämpft werden.
  • Der Echtzeitschutz wird jetzt unter Windows Vista und Windows 7 viel schneller gestartet.
  • Leistungsprobleme behoben, die unter Windows Vista und Windows 7 durch Datenbankaktualisierungen und die Bearbeitung der Liste der zu ignorierenden Elemente verursacht wurden.
  • Pop-up-Fenster für vom Echtzeitschutz erkannte Bedrohungen können nicht minimiert werden.
  • Alle Registrierungseinstellungen werden jetzt unter HKLM gespeichert.

Behobene Probleme

  • Das Speichern von Protokollen an benutzerdefinierten Speicherorten nach Scans funktioniert jetzt richtig.
  • Die Kontextmenüeinstellung wird jetzt nach der Durchführung eines Programm-Upgrades richtig übernommen.
  • Die Daten und Uhrzeiten von Elementen in der Quarantäne werden jetzt richtig angezeigt.

Neue Funktionen

  • Durch die neue fortschrittliche Programmaktualisierung werden die Upgrade-Geschwindigkeit verbessert und die erforderliche Bandbreite reduziert.

Verbesserungen

  • Verbesserte Chameleon-Technologien (v1.62) zur Bekämpfung der aktuellen Bedrohungen.
  • Der Installationsassistent enthält jetzt weitere Informationen und Anleitungen.
  • Rationalisiertes und optimiertes Modul zur Datenbankaktualisierung.
  • Systemanforderungen aktualisiert.
  • Protokolle verbessert, sodass gescannte Laufwerke und Pfade angezeigt werden.

Behobene Probleme

  • Die koreanische Sprache wird jetzt im Dropdown-Menü zur Sprachauswahl richtig angezeigt.

Neue Funktionen

  • Neue Chameleon-Technologien starten Malwarebytes Anti-Malware selbst dann, wenn das Tool durch eine Infektion blockiert ist.
  • Inkrementelle Datenbankaktualisierungen.
  • Möglichkeit, wichtige Programmeinstellungen durch ein Kennwort zu schützen.
  • Funktionen zur XML-Protokollierung jetzt enthalten.
  • Geplante Scans unterstützen jetzt eine XML-Protokollierung.
  • MSI-Installationsprogramm jetzt verfügbar.

Verbesserungen

  • Zuverlässigkeit und Leistung des Aktualisierungsprozesses verbessert.
  • Verbesserungen bei der Erkennungs- und Entfernungs-Engine.
  • Das Infobereichssymbol zeigt jetzt dynamisch die ausgewählte Sprache an.
  • Einstellungen für das Verhalten des Schutzmoduls können geändert werden, ohne dass der Schutz aktiv ist.
  • Technologie für das Löschen bei Neustart verbessert, um den Prozess der Bedrohungsentfernung zu optimieren.
  • Protokollformate umstrukturiert, um genauere Angaben zu Systeminformationen und erkannten Bedrohungen zu integrieren.
  • Fehlermeldungen verbessert, um die Benutzerfreundlichkeit zu steigern.
  • Benutzerdefinierte Protokollspeicherorte werden jetzt auf der Registerkarte „Protokolle“ angezeigt.
  • Schutzprotokolle können an benutzerdefinierten Protokollspeicherorten gespeichert werden.
  • Das Veröffentlichungsdatum der Programmversion wird jetzt auf der Registerkarte „Über“ angezeigt.
  • Um bis zu 25 % schnellere Quick Scans bei 64-Bit-Betriebssystemen.
  • Zuverlässigkeit von Programmaktualisierungen durch zusätzliche Sicherheitsprüfungen verbessert.

Behobene Probleme

  • Fehlerbehebung für Datenbanken, die bei tschechischen Installationen von Microsoft Windows nicht ordnungsgemäß aktualisiert wurden.
  • Fehlerbehebung für bestimmte Szenarios, bei denen Scans nicht abgeschlossen wurden.
  • Protokolle für geplante Scans enthalten jetzt genaue Angaben zum Schutzstatus.
  • Die Kontextmenüfunktion „Mit Malwarebytes Anti-Malware scannen“ wird jetzt in der ausgewählten Sprache angezeigt.

Neue Funktionen:

  • Gehärteter und sichererer API-Hooking-Framework
  • Selbstschutzmechanismen hinzugefügt
  • Sandkastenverfahren für Silverlight hinzugefügt
  • Layer3-Verfahren gegen Makro-Exploits hinzugefügt
  • Layer3-Verfahren gegen Social-Engineering-Exploits hinzugefügt
  • Erweiterte Java-Konfigurationsoptionen für Unternehmen hinzugefügt
  • Dynamische Konfigurationsfunktion für die Konfliktverwaltung hinzugefügt
  • Support für MS Play Ready hinzugefügt
  • Sprechblasenbenachrichtigung zu "standardmäßig ausgeschaltet" geändert
  • Eintrag "Ausführen" während der Deinstallation entfernt

Problembehebungen:

  • Konflikt mit Symantec DLP behoben
  • Konflikt mit chinesischer Banksoftware behoben
  • Konflikt mit Office TabLoader behoben
  • Konflikt mit Kobil mIdentity-Software behoben
  • Falsch positives Ergebnis bei Adobe- und .NET-Modulen behoben
  • Problem beim Hinzufügen eines ungültigen benutzerdefinierten Schilds behoben

Neue Funktionen:

  • Gehärteter und sichererer API-Hooking-Framework
  • Selbstschutzmechanismen hinzugefügt
  • Sandkastenverfahren für Silverlight hinzugefügt
  • Layer3-Verfahren gegen Makro-Exploits hinzugefügt
  • Layer3-Verfahren gegen Social-Engineering-Exploits hinzugefügt
  • Erweiterte Java-Konfigurationsoptionen für Unternehmen hinzugefügt
  • Dynamische Konfigurationsfunktion für die Konfliktverwaltung hinzugefügt
  • Support für MS Play Ready hinzugefügt
  • Sprechblasenbenachrichtigung zu "standardmäßig ausgeschaltet" geändert
  • Eintrag "Ausführen" während der Deinstallation entfernt

Problembehebungen:

  • Konflikt mit Symantec DLP behoben
  • Konflikt mit chinesischer Banksoftware behoben
  • Konflikt mit Office TabLoader behoben
  • Konflikt mit Kobil mIdentity-Software behoben
  • Falsch positives Ergebnis bei Adobe- und .NET-Modulen behoben
  • Problem beim Hinzufügen eines ungültigen benutzerdefinierten Schilds behoben

Problembehebungen

Hotfixes für Folgendes:

  • Layer1-Selbstschutzmechanismen für MBAE DLL
  • Verfahren zur Layer1-Stack-Pivoting-Erkennung
  • Layer3-Schutz des Anwendungsverhaltens
  • Selbstschutz für MBAE IPC

Neue Funktionen

  • Layer1-Selbstschutzmechanismus für MBAE DLL hinzugefügt.
  • Verfahren zur Layer1-Stack-Pivoting-Erkennung verbessert.
  • Layer3-Schutz des Anwendungsverhaltens verbessert.
  • Selbstschutz für MBAE IPC verbessert.

Neue Funktionen

  • Dynamic Anti-HeapSpraying-Abwehr auf Layer0 hinzugefügt.
  • Anti-Exploit-Fingerabdruckabwehr auf Layer0 hinzugefügt.
  • Feinabgestimmte VBScript-Abwehr auf Layer0 für IE hinzugefügt.
  • Abwehr für die ROP-RET-Gadget-Erkennung auf Layer1 hinzugefügt.
  • Anwendungsverhaltensregeln auf Layer3 hinzugefügt.
  • Schutz für Microsoft Edge hinzugefügt.
  • Schutz für LibreOffice hinzugefügt.
  • Failover-Upgrade-Mechanismus hinzugefügt.
  • Automatische Wiederherstellung für Anti-Exploit-Service hinzugefügt.

Behobene Probleme

  • Konflikt mit Drittanbieterprodukten behoben, die dieselben Hooks verwenden.
  • Konflikt mit Profil der Office-Familie behoben.
  • Konflikt mit Banking-Software-Plugin für Browser behoben.
  • Konflikt mit Citrix beim Öffnen von IE behoben.
  • Konflikt mit Komponenten von Asus und Huawei behoben.
  • Konflikt mit Kaspersky 16 behoben.
  • Konflikt mit Comodo behoben.
  • Konflikt mit Imprivata OneSign behoben.
  • Problem behoben, bei dem individuelle Schutzschirme nach einem Upgrade nicht beibehalten wurden.
  • Problem bei Ausschlüssen behoben, die teilweise nicht auf das PDF-Profil angewendet wurden.
  • Problem beim Anwendungsverhalten auf Layer3 behoben.
  • Problem bei fehlenden Sprechblasenbenachrichtigungen behoben.
  • Problem behoben, bei dem für Adobe Acrobat ein falsch positives Ergebnis angezeigt wurde.
  • Problem behoben, bei dem für bestimmte .NET-Module unter IE ein falsch positives Ergebnis angezeigt wurde.
  • Problem behoben, bei dem PhantomPDF bei der Umwandlung in das DOC-Format abstürzte.

Neue Funktionen

  • Neue Layer0-Exploit-Abwehr für die IE VB-Skripterstellung hinzugefügt.
  • Neue Layer1-Exploit-Abwehr für die ROP-Erkennung hinzugefügt.
  • Neue Layer3-Exploit-Abwehr für den Powershell-Missbrauch hinzugefügt.
  • Telemetrie von Firefox hinzugefügt.
  • Fähigkeit hinzugefügt, individuelle Schutzschirme zu bearbeiten.
  • Fähigkeit hinzugefügt, Schutzereignisse auf der Benutzeroberfläche zu protokollieren.
  • Fähigkeit hinzugefügt, Upgrades für Builds für Unternehmen automatisch durchzuführen.
  • Unterstützung für Windows 10 hinzugefügt.
  • Schwarze Listen für Raubkopien und betrügerische Lizenzschlüssel hinzugefügt.

Verbesserungen

  • Java-Schutzschirm in Unternehmensumgebungen verbessert.
  • Exploit-Telemetrie verbessert.
  • Doppelt vorhandene Standardschutzschirme für installationsfreie Browser entfernt.
  • Zähler für „abgeschirmte Anwendungen" von der Benutzeroberfläche entfernt.

Behobene Probleme

  • Problem beim Drucken in das Adobe PDF-Format behoben.
  • Problem beim Speedbit Download Accelerator behoben.
  • Problem bei Plugins von PowerDVD und GAS Tecnologia behoben.
  • Problem bei nProtect GameGuard Anti-Cheat behoben.
  • Problem bei bestimmten Ausschlüssen behoben, die nicht berücksichtigt wurden.
  • Problem bei Knowledge Coach Office Add-In behoben.
  • Problem bei falsch positiven Ergebnissen von IE behoben.
  • Problem beim Start von Foxit Reader behoben.
  • Problem bei Excel PowerQuery behoben.
  • Problem bei Excel DEP Enforcement behoben.
  • Problem bei der Blockierung der IE VB-Skripterstellung behoben.
  • Problem bei Chrome-Abstürzen behoben.
  • Problem bei Arcom Masterworks behoben.

Neue Funktionen

  • Neue Layer1-Exploit-Abwehr für die ROP-Erkennung hinzugefügt.
  • Neue Layer1-Exploit-Abwehr für die IE VB-Skripterstellung hinzugefügt.
  • Neue Layer3-Exploit-Abwehr für den Powershell-Missbrauch hinzugefügt.
  • Telemetrie von Firefox und Chrome hinzugefügt.
  • Fähigkeit hinzugefügt, individuelle Schutzschirme zu bearbeiten.
  • Fähigkeit hinzugefügt, Schutzereignisse auf der Benutzeroberfläche zu protokollieren.
  • Fähigkeit hinzugefügt, Upgrades für Builds für Unternehmen automatisch durchzuführen.
  • Unterstützung für Windows 10 hinzugefügt.
  • Schwarze Listen für Raubkopien und betrügerische Lizenzschlüssel hinzugefügt.

Verbesserungen

  • Java-Schutzschirm in Unternehmensumgebungen verbessert.
  • Exploit-Telemetrie verbessert.
  • Doppelt vorhandene Standardschutzschirme für installationsfreie Browser entfernt.

Behobene Probleme

  • Problem beim Drucken in das Adobe PDF-Format behoben.
  • Problem beim Speedbit Download Accelerator behoben.
  • Problem bei Plugins von PowerDVD und GAS Tecnologia behoben.
  • Problem bei bestimmten Ausschlüssen behoben, die nicht berücksichtigt wurden.
  • Problem bei Knowledge Coach Office Add-In behoben.
  • Problem bei falsch positiven Ergebnissen von IE behoben.
  • Problem beim Start von Foxit Reader behoben.
  • Problem bei Excel PowerQuery behoben.
  • Problem bei Excel DEP Enforcement behoben.

Neue Funktionen

  • Neue Layer3-Abwehr für IE, Java und Office hinzugefügt.
  • Standardschutz für gängigere Browser hinzugefügt.
  • Chromium-basierte Browseranwendungsfamilie hinzugefügt.
  • Neues Benachrichtigungsfenster mit Exploit-Details hinzugefügt.
  • QuickInfo-Benachrichtigung im Schutzinfobereich hinzugefügt.
  • Erweiterte Abwehrkonfigurationen nach Familie hinzugefügt.
  • Konfiguration für allgemeine Einstellungen hinzugefügt.
  • Browserschaltfläche hinzugefügt, wenn individuelle Schutzschirme hinzugefügt werden.
  • Neue Mechanismen hinzugefügt, um bekannte falsch positive Ergebnisse zu reduzieren.
  • Anonyme Übermittlung blockierter Exploits hinzugefügt.
  • Bestätigungsfenster für die Übermittlung von Dateiformat-Exploits hinzugefügt.
  • Premium-Benachrichtigungen in Builds von kostenlosen Testversionen hinzugefügt.

Verbesserungen

  • Upgrade-Prozess verbessert, um bestehende individuelle Schutzschirme beizubehalten.
  • Sichtbarkeit von Ausschlüssen in der Verwaltungskonsole auf der grafischen Benutzeroberfläche verbessert.
  • Berichterstellung über Fehler und Abstürze verbessert.
  • Fehlende Benachrichtigung auf der grafischen Benutzeroberfläche für Gastnutzerkonten verbessert.
  • Verwaltete Installation verbessert, um die Erstellung eines Startmenüordners zu verhindern.

Behobene Probleme

  • Problem behoben, bei dem unter bestimmten Bedingungen für Word oder Excel ein falsch positives Ergebnis angezeigt wurde.
  • Problem behoben, bei dem für die LoadLibrary-Exploit-Abwehr ein falsch positives Ergebnis angezeigt wurde.
  • Problem behoben, bei dem für webbasierte Java-Anwendungen ein falsch positives Ergebnis angezeigt wurde.
  • Fehler bei Zeitstempelkonvertierungen behoben.
  • Fehler behoben, der zu einem Schutzstopp während des Starts führen konnte.
  • Fehler behoben, bei dem LUA den Schutz starten/stoppen konnte.

Neue Funktionen

  • Engine-Code (DLL) neu geschrieben, um Stabilität und Kompatibilität zu verbessern.
  • Abwehrtechnologien DEP Enforcement, Anti-HeapSpraying und BottomUp ASLR hinzugefügt.
  • Neuen Layer0-Schutz „Anwendungshärtung“ hinzugefügt.
  • Neue Layer1-Abwehrtechnologien für generischen ROP-Schutz hinzugefügt.
  • Neue Layer1-Abwehrtechnologien für StackPivoting-Schutz (64 Bit) hinzugefügt.
  • Neue Layer1-Abwehrtechnologien für StackExec-Schutz (64 Bit) hinzugefügt.
  • Neue Layer2-Abwehrtechnologien für Aufrufe (64 Bit) hinzugefügt.
  • Neue Layer3-Abwehrtechnologien für das Anwendungsverhalten hinzugefügt.
  • Testmodus hinzugefügt, um das Testen der Premium-Version zu ermöglichen.
  • Quarantäne für blockierte Inhalte aus Layer3-Erkennungen hinzugefügt.
  • Details zu Dateinamen für standardmäßige und individuelle Schutzschirme hinzugefügt.
  • Bitmaps für die grafische Benutzeroberfläche hinzugefügt.
  • Neue QuickInfo-Sprechblase „Schutz gestoppt“ hinzugefügt.
  • Neuen Zähler hinzugefügt, der Apps statt Prozessen zählt.

Verbesserungen

  • IPC-Kommunikation zwischen Service und Schutz-DLL verbessert.
  • Verwaltung von 64-Bit-Prozessen verbessert, indem die Ausführung von „mbae64.exe“ aufrechterhalten wird.
  • Profile für „andere“ individuelle Schutzschirme verbessert, um potenzielle falsch positive Ergebnisse zu reduzieren.
  • Foxit Reader-Standardschutzschirm verbessert, um die aktuelle Version abzuschirmen.
  • Telemetrie und Protokollierung für Exploit-Bedrohungen verbessert.
  • Endnutzer-Lizenzvereinbarung für den Unternehmens-Build verbessert.

Behobene Probleme

  • Problem behoben, bei dem unter bestimmten Bedingungen beim Öffnen von Word oder Excel ein falsch positives Ergebnis angezeigt wurde.
  • Problem behoben, bei dem ein falsch positives Ergebnis angezeigt wurde, wenn Silverlight erstmals installiert und ausgeführt wurde.
  • Problem bei der Treiberinjektion behoben, um Konflikte mit Drittanbieteranwendungen zu beheben.
  • Probleme bei Optionen zur Mehrfachauswahl und Bearbeitung auf den Registerkarten „Schutzschirme“ und „Ausschlüsse“ behoben.
  • Fehler beim Klicken mit der rechten Maustaste auf das Infobereichssymbol unter Windows 8.1 behoben.
  • Problem behoben, bei dem die Benutzeroberfläche beim Klicken mit der rechten Maustaste auf das Infobereichssymbol geschlossen wurde.
  • Fehler beim Doppelklicken auf das Infobereichssymbol bei geöffneter Benutzeroberfläche behoben.
  • Fehler beim Zähler für abgeschirmte Apps unter Chrome und Java behoben.
  • Fehler beim Aufheben der Injektion unter bestimmten Bedingungen behoben.
  • Verbleibende Probleme behoben, die unter bestimmten Bedingungen zu falsch positiven Ergebnissen für Java führten.
  • DoS-Bedingung im MBAE-Treiber behoben.
  • Speicherverlust unter Windows 8 behoben.

Neue Funktionen

• Verschiedene Erkennungstechnologien der Ebene 1 und 2 hinzugefügt.
• Verschiedene Aspekte der Installation und automatischen Upgrades verbessert.
• Telemetrie für Bedrohungsinformationen verbessert.
• Schutzschirme verbessert, um Verlangsamungen und falsch positive Ergebnisse bei desktopbasierten Anwendungen zu verhindern.
• Problem behoben, bei dem bei einem Excel-Add-on ein falsch positives Ergebnis angezeigt wurde.
• Fehler bei der Ausführung einer Desktop-Verknüpfung nach der Installation behoben.
• Hooking-Framework aktualisiert.

Neue Funktionen

  • Neue Schutztechnologien für die Ebene „Schutz vor der Umgehung von Sicherheitsfunktionen des Betriebssystems“ hinzugefügt.
  • Neue Schutztechnologien für die Ebene „Schutz des Anwendungsverhaltens“ hinzugefügt.
  • Möglichkeit hinzugefügt, festgelegte Schutzschirme zu aktivieren oder zu deaktivieren.
  • Möglichkeit hinzugefügt, individuelle Schutzschirme zu verwalten (Hinzufügen/Löschen).
  • Visuelle Unterscheidung beim Infobereichssymbol zwischen „gestartet“ und „gestoppt“ hinzugefügt.
  • Visuelle Unterscheidung zwischen festgelegten und individuellen Schutzschirmen und Schutzschirmen für die Befehlszeilenschnittstelle hinzugefügt.
  • Anwendungsbeendigung verbessert, wenn ein Exploit blockiert wird.
  • Optimierungen führen zur Reduzierung der Größe von MBAE.EXE um das 3,5-Fache.
  • Verzeichnis für MBAE-Protokolle zu „%AllUsersProfile%\\Malwarebytes Anti-Exploit“ geändert.
  • Endnutzer-Lizenzvereinbarung aktualisiert.
  • Fehler behoben, bei dem die grafische Benutzeroberfläche vor der Minimierung in den Infobereich eine Sekunde lang blinkte.
  • Fehler bei bestimmten API-Hooks behoben.
  • Fehler beim Recht zur Schutzschirmaufhebung nach der Installation behoben.
  • Fehler beim Parameter „MBAE-CLI /excl-list“ behoben.
  • Fehler behoben, bei dem ein falsch positives Ergebnis angezeigt wurde, wenn DVDs in Windows Media Player abgespielt wurden.
  • Malwarebytes Management Console auf Version 1.7 aktualisiert.
  • Das Ablaufdatum des Lizenzabonnements wird jetzt angezeigt.
  • Lokale und global verwaltete Lizenzplätze werden jetzt angezeigt.
  • Zusätzliche Lizenzierungsverbesserungen zur Klärung der Nutzung implementiert.
  • Syslog-Kompatibilität durch Hinzufügen der Unterstützung des CEF-Datenformats verbessert.
  • Möglichkeit zum Exportieren der Client View- und Threat View-Rasterdaten in eine CSV-Datei hinzugefügt.
  • Möglichkeit zur Durchführung der SQL-Datenbankbereinigung auf Anforderung hinzugefügt.
  • Prozentanzeige zur Visualisierung der Festplattennutzung durch die SQL Express-Datenbank hinzugefügt.
  • Möglichkeit zum Kopieren der Richtlinieneinstellungen in eine neue Richtlinie hinzugefügt.
  • Unterstützung der Remotekonsole für Windows 10 hinzugefügt.
  • Verbesserung der Protokollierung "Unter der Haube" für bessere Wartbarkeit hinzugefügt.
Verbesserungen

  • Problem behoben, bei dem das Client-Installationsprogramm durch Antiviren-Installationsprogramme von Drittanbietern blockiert werden konnte.
  • Problem behoben, bei dem das Datensicherungs- und -wiederherstellungs-Dienstprogramm nicht richtig gestartet wurde.

Verbesserungen

  • Fähigkeit hinzugefügt, Sicherheitsereignisse an den Syslog-Server zu senden (im JSON-Format).
  • Erweiterte Konfigurationsoptionen für Anti-Exploit hinzugefügt.
  • Unterstützung für SQL-Server 2012 und 2014 hinzugefügt.
  • Problem behoben, bei dem Upgrades fehlschlagen konnten, wenn Kennwörter bestimmte Sonderzeichenmuster enthielten.

Malwarebytes Anti-Malware for Business auf Version 1.80 aktualisiert.

  • Wichtige Verbesserungen bei der Kerntechnologie für die Erkennung und Entfernung hinzugefügt.
  • Unterstützung für Windows 10 (32/64 Bit) hinzugefügt.
  • Unterstützung für Windows Server 2003 (32 Bit), Windows Server 2008/2008 R2 (32/64 Bit), Windows Server hinzugefügt.
  • Betriebssystem 2012/2012 R2 (ohne Serverkern).
  • Sicherheitsmaßnahmen erweitert, um falsch positive Ergebnisse bei ordnungsgemäßen Dateien zu vermeiden.
  • Verfahren der inkrementellen Datenbankaktualisierung geändert, um 50 inkrementelle Aktualisierungen zu erlauben, bevor eine vollständige Datenbankaktualisierung erforderlich ist.
  • Problem behoben, das dazu führte, dass verwaltete Clients inkrementelle Aktualisierungen nicht über das Internet herunterladen.
  • Problem behoben, das zu BSOD führte, wenn ein mit BitLocker verschlüsseltes Laufwerk gescannt wurde.
  • Verschiedene Probleme behoben, die zu Abstürzen oder Stabilitätsproblemen führen konnten.

Malwarebytes Anti-Exploit for Business auf Version 1.07 aktualisiert.

  • Neue Layer0-Exploit-Abwehr für die IE VB-Skripterstellung hinzugefügt.
  • Neue Layer1-Exploit-Abwehr für die ROP-Erkennung hinzugefügt.
  • Neue Layer1-Exploit-Abwehr für die IE VB-Skripterstellung hinzugefügt.
  • Neue Layer3-Exploit-Abwehr für den Powershell-Missbrauch hinzugefügt.
  • Fähigkeit zur automatischen Softwareaktualisierung hinzugefügt (ab Version 1.07).
  • Telemetrie von Firefox und Chrome hinzugefügt.
  • Fähigkeit hinzugefügt, individuelle Schutzschirme zu bearbeiten.
  • Fähigkeit hinzugefügt, Schutzereignisse auf der Benutzeroberfläche zu protokollieren.
  • Fähigkeit hinzugefügt, Upgrades für Builds für Unternehmen automatisch durchzuführen.
  • Unterstützung für Windows 10 (32/64 Bit) hinzugefügt.
  • Java-Schutzschirm in Unternehmensumgebungen verbessert.
  • Exploit-Telemetrie verbessert.
  • Zähler für 'abgeschirmte Anwendungen' von der Benutzeroberfläche entfernt.
  • Doppelt vorhandene Standardschutzschirme für installationsfreie Browser entfernt.
  • Problem beim Drucken in das Adobe PDF-Format behoben.
  • Problem beim Speedbit Download Accelerator behoben.
  • Problem bei Plugins von PowerDVD und GAS Tecnologia behoben.
  • Problem bei bestimmten Ausschlüssen behoben, die nicht berücksichtigt wurden.
  • Problem bei Knowledge Coach Office Add-In behoben.
  • Problem bei falsch positiven Ergebnissen von IE behoben.
  • Problem beim Start von Foxit Reader behoben.
  • Problem bei Excel PowerQuery behoben.
  • Problem bei Excel DEP Enforcement behoben.
  • Problem bei nProtect GameGuard Anti-Cheat behoben.
  • Problem bei der Blockierung der IE VB-Skripterstellung behoben.
  • Problem bei Chrome-Abstürzen behoben.
  • Problem bei Arcom Masterworks behoben.

Neue Funktionen

  • Möglichkeit hinzugefügt, E-Mail-Benachrichtigungen für Schadsoftware und Exploits zu senden.
  • Möglichkeit hinzugefügt, E-Mail-Benachrichtigungen zu senden, wenn Signaturen auf dem Verwaltungsserver veraltet sind.
  • Möglichkeit hinzugefügt, E-Mail-Benachrichtigungen zu senden, wenn sich die SQL-Express-Datenbank der Kapazitätsgrenze nähert.
  • Unterstützung für Microsoft Server 2012 R2 hinzugefügt.
  • Verwalteter Client von Anti-Exploit auf Version 1.05 aktualisiert, wobei verschiedene neue Erkennungsfunktionen und Programmfehlerbehebungen integriert wurden (Lizenz für Anti-Exploit erforderlich).
  • Möglichkeit hinzugefügt, individuelle Schutzschirme für Anti-Exploit zu verwalten (Hinzufügen/Löschen) (Lizenz für Anti-Exploit erforderlich).
  • Möglichkeit hinzugefügt, den Administratorzugriff auf bestimmte Gruppen zu beschränken.

Verbesserungen

  • Problem behoben, bei dem Nutzer von Active Directory daran gehindert wurden, sich nach einem Upgrade bei der Konsole anzumelden.
  • Problem behoben, bei dem Nutzer von Active Directory daran gehindert wurden, sich mit einem DNS-Namen bei der Konsole anzumelden.
  • Problem behoben, bei dem SQL Express an der Installation gehindert wurde, wenn eine externe Datenbank ausgewählt wurde.
  • Problem behoben, bei dem die Verwaltungskonsole daran gehindert wurde, korrekt zu drucken.
  • Problem behoben, das durch das Synchronisieren eines Domainbenutzerkontos verursacht wurde, das keinen Nutzerprinzipalnamen hatte.
  • Problem behoben, das durch das Importieren eines Benutzerkontos verursacht wurde, das bereits zu einer importierten Domainnutzergruppe gehörte.
  • Seitenformat in der Client-Ansicht auf „Standard“ gesetzt, um die Leistung bei der Anmeldung zu optimieren.

Neue Funktionen

  • Version 1.04.2.1012 von Malwarebytes Anti-Exploit for Business hinzugefügt.
    • Verschiedene Erkennungstechnologien der Ebene 1 und 2 hinzugefügt.
    • Verschiedene Aspekte der Installation und des automatischen Upgrades verbessert.
    • Telemetrie für Bedrohungsinformationen verbessert.
    • Schutzschirme verbessert, um Verlangsamungen und falsch positive Ergebnisse bei desktopbasierten Anwendungen zu verhindern.
    • Problem behoben, bei dem bei einem Excel-Add-on ein falsch positives Ergebnis angezeigt wurde.
    • Fehler bei der Ausführung einer Desktop-Verknüpfung nach der Installation behoben.
    • Hooking-Framework aktualisiert.

Verbesserungen

  • Möglichkeit hinzugefügt, Unternehmensprodukte von Malwarebytes 30 Tage lang zu testen.
  • Standardrichtlinie für Malwarebytes Anti-Malware aktualisiert, um das Schutzmodul zu aktivieren.
  • Fehler behoben, der Organisationseinheiten daran hinderte, über Active Directory in die Verwaltungskonsole importiert zu werden.
  • Fehler behoben, bei dem nach der Installation falsche Richtlinieneinstellungen auf den Endpunkt von Malwarebytes Anti-Exploit angewendet wurden.
  • Fehler behoben, der die Verwaltungskonsole daran hinderte, Protokollereignisse zu filtern, die den Vorgangswert „Keine“ enthalten.

Neue Funktionen

  • Neue Technologie für Anti-Exploit for Business integriert.
  • Möglichkeit hinzugefügt, die Anwendungen Anti-Malware for Business und Anti-Exploit for Business unabhängig auf Endpunkten im Netzwerk bereitzustellen.
  • Möglichkeit hinzugefügt, individuelle Installationspakete für Anti-Exploit for Business zur Verwendung mit Bereitstellungs-Tools von Drittanbietern zu exportieren.
  • Möglichkeit hinzugefügt, die Anzahl der Installationen von Anti-Exploit for Business im gesamten Netzwerk zu ermitteln.
  • Neue Berichte für Anti-Exploit for Business hinzugefügt.
  • Neue Richtlinieneinstellungen für Anti-Exploit for Business hinzugefügt.
  • Neue Symbole für den Anwendungsschutzstatus im Client-Bereich hinzugefügt.
  • Das Standardkennwort „Admin“ wurde bei Neuinstallationen entfernt. Bei der erstmaligen Anmeldung bei der Verwaltungskonsole muss der Administrator ein neues Kennwort festlegen.
  • Endnutzer-Lizenzvereinbarung aktualisiert.

Malwarebytes Breach Remediation für Mac auf Version 1.2.6.730 aktualisiert

Behobene Probleme

  • Fehler behoben, der unter seltenen Bedingungen dazu führt, dass der Scanvorgang einfriert.

Updated timeliner to version 1.0.1.1060

New features

  • Added proxy server support

Malwarebytes Breach Remediation für Windows auf Version 2.7.1.1627 aktualisiert
Neue Funktionen

  • Automatische Failover-Funktionen für den Zugriff auf Lizenzerzwingung und Modulaktualisierungen
  • MBBR.exe als selbstextrahierende ausführbare Datei erweitert, um die Bereitstellung und Upgrades zu vereinfachen
  • Manipulationsschutz für Dateien und das Scanmodul, um die Anfälligkeit für Angriffe zu reduzieren

Aktualisierungen

  • Mit dem Scanbefehl verbundenen Parameter "–confirmremove" entfernt

Verbesserungen

  • Fehler behoben, bei dem eine falsche Fehlermeldung angezeigt wurde, wenn eine Firewall die Kommunikation blockierte
  • Fehler behoben, bei dem in errorout.log eine falsche Fehlermeldung angezeigt wurde, wenn ein benutzerdefinierter Pfad für die Protokollausgabe verwendet wurde

Malwarebytes Breach Remediation für Mac auf Version 1.2.5.715 aktualisiert
Neue Funktionen

  • Modul verbessert, um die Erkennung von neuen Bedrohungen zu optimieren
  • Funktionalität der GUI-App erweitert, um Bedrohungen in allen Benutzerordnern zu erkennen

Verbesserungen

  • Fehler behoben, der unter seltenen Umständen, wenn ungültige Daten vom Update-Server empfangen wurden, einen Absturz verursachen konnte
  • Protokolldatei bereinigt, um doppelt vorhandene Einträge zu entfernen
  • Unterstützung für Mac-Computer hinzugefügt.
  • Forensic Timeliner-Funktion zur Erfassung und zum Exportieren von System-Zeitachsen auf Windows-Computern hinzugefügt.

Kleines Problem bei der Behandlung von Fehlermeldungen behoben – keine Auswirkung auf die Funktionalität.

Verbesserungen:Fehler behoben, bei dem das Programm nicht mehr reagierte, wenn es von einem anderen Ort als dem Basisverzeichnis ausgeführt wurde.

  • Verbesserung zur individuellen IOC-Datenbank hinzugefügt, um neue Terminologie zu unterstützen.
  • Fähigkeit hinzugefügt, eine individuelle Neustartmeldung mit Wartezeitoption zu erstellen, wenn ein Neustart erforderlich ist, um bei einem Scan erkannte Bedrohungen zu entfernen.
  • Fehlerrückgabecodes in mbbrerr.h (im Dokumentenunterverzeichnis) zu Zwecken der Problembehandlung hinzugefügt.

Verbesserungen

  • Produktname von Malwarebytes Malware Remediation zu Malwarebytes Breach Remediation geändert.
  • Zugriffssteuerung geändert, sodass Administratorenrechte erforderlich sind, um Änderungen an Malwarebytes Breach Remediation durchzuführen.
  • Standardregistrierung für Abonnementlizenzen von 48 Stunden zu 14 Tage geändert.
  • Fehlermeldung geändert, die angezeigt wird, wenn eine unzulässige Proxyeinstellung verwendet wird.
  • Name der ausführbaren Datei von mbmr.exe zu mbbr.exe geändert.
  • Dateiname der Scanprotokollausgabe von MBMR-STDOUT.XML zu MBBR-STDOUT.XML geändert.
  • Dateiname der Protokollfehlerausgabe von MBMR-ERROUT.TXT zu MBBR-ERROUT.TXT geändert.
  • Bezeichner von Elementen in Quarantäne von einem Ganzzahlwert zu einem eindeutigen Zeichenfolgewert geändert.
Programm aktualisiert, um Signaturaktualisierungen über einen sicheren HTTPS-Kanal abzurufen.

Verbesserungen

  • Speicherausnahmefehler bei einem Scan behoben, der bei Systemen mit vielen Nutzern auftrat.

Verbesserungen

  • Fähigkeit zur wahlweisen Wiederherstellung von Dateien über zwei verschiedene Methoden.
  • Befehl zur Festlegung von Umgebungseinstellungen des Programms hinzugefügt.
  • Einstellung zum Aktivieren/Deaktivieren der Farbwiedergabe hinzugefügt, die bei einigen Bereitstellungsprogrammen Probleme verursacht hat.
  • Funktion zum Nachverfolgen von Name und IP-Adresse eines Endpunkts in einem Scan-Protokoll hinzugefügt.
  • Funktion zum Ausschließen verschiedener Arten von Objekten vom Scanvorgang hinzugefügt.
  • Proxy-Einstellungen verbessert und in den Befehl "Settings" verschoben.
  • Fehlerkorrekturen

Verbesserungen

  • Vollständigen System-Scan hinzugefügt.
  • Funktion zur wahlweisen Beseitigung von Schadsoftware hinzugefügt.
  • Scan-Parameter hinzugefügt, um eine spätere Beseitigung von Schadsoftware zu ermöglichen, ohne dass ein zweiter Scan erforderlich ist.
  • Engine für die Erkennung von Bedrohungen aktualisiert.
  • Fortschrittsanzeige während des Scanvorgangs zur Information der Nutzer.
  • Option zum Erstellen einer Scan-Fortschrittsdatei im XML-Format und Funktion zum Festlegen der Häufigkeit der Dateierstellung hinzugefügt.
  • Durch das Voranstellen des Pfads vor der ausführbaren Datei kann das Programm jetzt aus jedem Verzeichnis aufgerufen werden.
  • Neuen Quarantänebefehl hinzugefügt, über den alle Quarantäneparameter kontrolliert werden.
  • Separate quarantänebezogene Befehle entfernt.
  • Verschiedene Fehlerkorrekturen im Zusammenhang mit Programmabstürzen.

Änderungen

  • Möglichkeit hinzugefügt, in Archiven zu scannen.

Änderungen

  • Neues Programmlogo und neue Symbole.
  • Heuristik für die Erkennung von Zero-Day-Exploits jetzt im Schutzmodul für die PRO-Version implementiert.
  • Vom Schutzmodul erkannte Bedrohungen werden jetzt standardmäßig automatisch in die Quarantäne verschoben.
  • Malwarebytes Anti-Malware zeigt jetzt Benachrichtigungen auf dem Startbildschirm von Windows 8 an.
  • Malwarebytes Anti-Malware jetzt in Scan-Protokollen, in der Registrierung und auf der Registerkarte „Über“ identifiziert.
  • Registerkarte „Weitere Tools“ um viele neue Inhalte erweitert, wobei in Zukunft noch mehr hinzukommt.
  • Option zu den Eingabeaufforderungen für den Dateisystemschutz hinzugefügt, die die vorübergehende Ausführung einer Bedrohung erlaubt (vorübergehend zulassen).
  • Option zu den Eingabeaufforderungen für den Dateisystemschutz hinzugefügt, über die ein erkanntes Element der Liste der zu ignorierenden Elemente hinzugefügt werden kann (immer zulassen).
  • Heuristik für die Erkennung neuer und unbekannter Bedrohungen verbessert.
  • Effizienz des Scanners verbessert.
  • Microsoft Windows 8 und Internet Explorer 10 werden jetzt in Scan-Protokollen richtig identifiziert.
  • Hilfedatei mit Informationen über neue Funktionen aktualisiert.
  • Bessere Kompatibilität mit vielen anderen Sicherheitsprodukten in Echtzeit.
  • Kleineres Problem bei der Kennworterstellung über die Befehlszeilenschnittstelle behoben.

Änderungen

  • Das Upgrade von einer früheren Version kann unter Windows Vista oder Windows 7 manchmal dazu führen, dass das Schutzmodul verzögert gestartet wird. (behoben)
  • Das Schutzmodul wird unter bestimmten Bedingungen nicht zusammen mit Windows gestartet. (behoben)
  • Scans werden manchmal vorzeitig abgeschlossen. (behoben)

Neue Funktionen

  • Umfassende APIs zur Einstellungs- und Konfigurationskontrolle von Malwarebytes Anti-Malware für Unternehmenskunden implementiert.
  • Möglichkeit des Imports/Exports von Einstellungen hinzugefügt.
  • Option „Beenden“ jetzt aus dem Infobereich entfernt, wenn „limitedusermode“ aktiviert ist.
  • In zukünftigen Versionen muss nach der Installation eines Upgrades kein Neustart durchgeführt werden.
  • Das Schutzmodul kann jetzt für den gesamten Computer kontrolliert werden und ist nicht mehr auf einzelne Benutzerkonten beschränkt.
  • Die Optionen „Blockierung des Dateisystems“ und „Blockierung von Websites“ können auf der Registerkarte „Schutz“ separat aktiviert oder deaktiviert werden.
  • Schutzprotokolle zeigen jetzt an, wenn die Blockierung der Ausführung bösartiger Dateien aktiviert oder deaktiviert ist.
  • Der Echtzeitschutz kann jetzt über die Option „Beenden“ im Infobereich sauber beendet werden, ohne dass Prozesse weiterhin ausgeführt werden.
  • Unterstützung für die japanische Sprache hinzugefügt.

Verbesserungen

  • Malwarebytes Chameleon verbessert, sodass aktuelle Bedrohungen noch effektiver bekämpft werden.
  • Der Echtzeitschutz wird jetzt unter Windows Vista und Windows 7 viel schneller gestartet.
  • Leistungsprobleme behoben, die unter Windows Vista und Windows 7 durch Datenbankaktualisierungen und die Bearbeitung der Liste der zu ignorierenden Elemente verursacht wurden.
  • Pop-up-Fenster für vom Echtzeitschutz erkannte Bedrohungen können nicht minimiert werden.
  • Alle Registrierungseinstellungen werden jetzt unter HKLM gespeichert.

Behobene Probleme

  • Das Speichern von Protokollen an benutzerdefinierten Speicherorten nach Scans funktioniert jetzt richtig.
  • Die Kontextmenüeinstellung wird jetzt nach der Durchführung eines Programm-Upgrades richtig übernommen.
  • Die Daten und Uhrzeiten von Elementen in der Quarantäne werden jetzt richtig angezeigt.

Neue Funktionen

  • Durch die neue fortschrittliche Programmaktualisierung werden die Upgrade-Geschwindigkeit verbessert und die erforderliche Bandbreite wird reduziert.

Verbesserungen

  • Verbesserte Chameleon-Technologien (v1.62) zur Bekämpfung der aktuellen Bedrohungen.
  • Der Installationsassistent enthält jetzt weitere Informationen und Anleitungen.
  • Rationalisiertes und optimiertes Modul zur Datenbankaktualisierung.
  • Systemanforderungen aktualisiert.
  • Protokolle verbessert, sodass gescannte Laufwerke und Pfade angezeigt werden.

Behobene Probleme

  • Die koreanische Sprache wird jetzt im Dropdown-Menü zur Sprachauswahl richtig angezeigt.

Neue Funktionen

  • Neue Chameleon-Technologien starten Malwarebytes Anti-Malware selbst dann, wenn das Tool durch eine Infektion blockiert ist.
  • Inkrementelle Datenbankaktualisierungen.
  • Möglichkeit, wichtige Programmeinstellungen durch ein Kennwort zu schützen.
  • Funktionen zur XML-Protokollierung jetzt enthalten.
  • Geplante Scans unterstützen jetzt eine XML-Protokollierung.
  • MSI-Installationsprogramm jetzt verfügbar.

Verbesserungen

  • Zuverlässigkeit und Leistung des Aktualisierungsprozesses verbessert.
  • Verbesserungen bei der Erkennungs- und Entfernungs-Engine.
  • Das Infobereichssymbol zeigt jetzt dynamisch die ausgewählte Sprache an.
  • Einstellungen für das Verhalten des Schutzmoduls können geändert werden, ohne dass der Schutz aktiv ist.
  • Technologie für das Löschen bei Neustart verbessert, um den Prozess der Bedrohungsentfernung zu optimieren.
  • Protokollformate umstrukturiert, um genauere Angaben zu Systeminformationen und erkannten Bedrohungen zu integrieren.
  • Fehlermeldungen verbessert, um die Benutzerfreundlichkeit zu steigern.
  • Benutzerdefinierte Protokollspeicherorte werden jetzt auf der Registerkarte „Protokolle“ angezeigt.
  • Schutzprotokolle können an benutzerdefinierten Protokollspeicherorten gespeichert werden.
  • Das Veröffentlichungsdatum der Programmversion wird jetzt auf der Registerkarte „Über“ angezeigt.
  • Um bis zu 25 % schnellere Quick Scans bei 64-Bit-Betriebssystemen.
  • Zuverlässigkeit von Programmaktualisierungen durch zusätzliche Sicherheitsprüfungen verbessert.

Behobene Probleme

  • Fehlerbehebung für Datenbanken, die bei tschechischen Installationen von Microsoft Windows nicht ordnungsgemäß aktualisiert wurden.
  • Fehlerbehebung für bestimmte Szenarios, bei denen Scans nicht abgeschlossen wurden.
  • Protokolle für geplante Scans enthalten jetzt genaue Angaben zum Schutzstatus.
  • Die Kontextmenüfunktion „Mit Malwarebytes Anti-Malware scannen“ wird jetzt in der ausgewählten Sprache angezeigt.

Verbesserungen

  • Fehler bei Server-Upgrades von Build 1.2 auf 1.3 behoben, der durch unzureichende Nutzerrechte beim Öffnen der bestehenden eingebetteten Datenbank verursacht wurde.
  • Problem behoben, bei dem sich ein verwalteter Client mit einer DNS-IPv6-Adresse nach einer Push-Installation nicht beim Server registrieren konnte.
  • Abfragen der Active Directory-Domain verbessert, um das Problem bei der fehlgeschlagenen Synchronisierung von Organisationseinheiten zu beheben.
  • Beschränkung der Zeichenlänge für Namen von Organisationseinheiten von 32 auf 64 Zeichen erhöht.
  • Abfrage von Organisationseinheiten optimiert, um Webdienst-Timeouts der Konsole zu verhindern, wenn große Active-Directory-Umgebungen abgefragt werden.
  • Importproblem behoben, bei dem ein Computer in einer untergeordneten Active-Directory-Domain nicht in die richtige Gruppe in der MEE-Konsole, sondern in den Ordner „Nicht gruppiert“ platziert wurde.

Neue Funktionen

  • Integration von Microsoft Active Directory, sodass AD abgefragt werden kann, um Administratoren, Computer, Gruppen und Organisationseinheiten zu importieren.
  • Bereitstellung verwalteter Clients von Malwarebytes basierend auf der Mitgliedschaft in Active-Directory-Gruppen beschleunigt.
  • Domainabfragekonto eingerichtet, um Active-Directory-Änderungen zu synchronisieren.
  • Wiederherstellung von Objekten in Quarantäne über jeden beliebigen verwalteten Client mithilfe der Verwaltungskonsole.
  • Möglichkeit, Tools von Drittanbietern zu verwenden, um verwaltete Clients bereitzustellen, die als MSI-Dateien exportiert wurden.
  • Automatische Konfiguration der Abrufintervalle von verwalteten Clients basierend auf der Anzahl der Clients.
  • Richtlinienoption hinzugefügt, die es verwalteten Clients erlaubt, Signaturen direkt aus dem Internet herunterzuladen.

Verbesserungen

  • Speicherverlust behoben, der durch den Prozess der Protokollbereinigung auf dem Verwaltungsserver verursacht wurde.
  • Problem behoben, bei dem sich verwaltete Clients mit einem Bluetooth-PAN-Adapter nicht beim Server registrieren konnten, wodurch der Fehler „NullReferenceException“ verursacht wurde.
  • Problem behoben, bei dem Remote Service Control während der Push-Installation abstürzte.
  • Kundenname auf der Benutzeroberfläche durch ein ID-Feld ersetzt, das eine zufällige Zeichenfolge mit fester Länge enthält.

Neue Funktionen:

  • Neues Programmlogo und neue Symbole.
  • Die Installation des Verwaltungsservers auf lokalisierten Versionen von Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012 wird jetzt unterstützt.
  • Client-Paket auf 1.75.0.1300 aktualisiert:
  • Das Scannen von Archiven ist jetzt verfügbar (mit bestimmten Einschränkungen).
  • Es werden nur Archive bis zu einer Größe von 30 MB gescannt.
  • Archive in Archiven werden gescannt. Die maximale Rekursionsebene ist 2.
  • Derzeit können nur bestimmte Formate überprüft werden (ZIP, RAR, 7z, CAB, MSI bei Archiven, ZIP, 7z, RAR und NSIS bei selbstextrahierenden ausführbaren Dateien).
  • Nur 300 MB Daten aus einem Archiv werden für das Scannen dekomprimiert.
  • Sobald eine Infektion in einem Archiv erkannt wird, geht der Scanner zur nächsten Datei über. Die verbleibenden Dateien in dem Archiv werden nicht weiter gescannt.
  • Archive können derzeit nicht desinfiziert werden. Sie werden in die Quarantäne verschoben, und der Administrator kann auswählen, das Archiv wiederherzustellen oder zu löschen.
  • Kennwortgeschützte Archive werden übersprungen (keine Aufforderung zur Kennworteingabe usw.).
  • Wenn ein Archiv mehrere Bedrohungen enthält, wird nur die erste von MBAM gescannte Bedrohung als Hersteller angegeben.

Verbesserungen:

  • Zuverlässigkeit von Programmsignaturaktualisierungen durch zusätzliche Sicherheitsprüfungen verbessert.
  • Problem bei der Zeichenbeschränkung für die Datenbank behoben, aufgrund dessen sich bestimmte Client-Computer nicht erfolgreich beim Verwaltungsserver registrieren konnten.
  • Informationen unter „Lizenzierte Nutzer“ auf der Registerkarte „ Admin“ bzw. im Bereich „Übersicht“ als kurzfristige Lösung entfernt, um den Kauf zusätzlicher Nutzerlizenzen zu ermöglichen, ohne einen neuen Lizenzschlüssel eingeben zu müssen.
  • Der Verwaltungsserver kann jetzt über eine Remote-Datenbank installiert und dann problemlos auf einen anderen Server mit unterschiedlichen Betriebssystemeinstellungen für Sprache/Gebietsschema migriert werden.
  • Fehler „Zeichenfolge wurde nicht gültiges Datum / gültige Uhrzeit erkannt“ behoben, der beim Versuch der Aktualisierung der Signaturdatenbank angezeigt wurde.

Hinweis: Wir empfehlen Ihnen, vor dem Upgrade eine vollständige Datenbanksicherung durchzuführen. Anweisungen hierzu finden Sie im Administratorhandbuch. Wenn Sie ein Upgrade Ihres bestehenden MEE-Servers durchführen, müssen Sie sich zunächst über das integrierte Administratorkonto anmelden und sicherstellen, dass Sie über die richtigen Anmeldeinformationen verfügen. Nach der Durchführung eines Upgrades erhalten früher erstellte Administratorkonten standardmäßig einen schreibgeschützten Status und können nicht mehr zur Anmeldung bei dem MEE-Server verwendet werden. Sie müssen sich über das integrierte Administratorkonto anmelden und die neuen Rechte für alle älteren Administratorkonten festlegen. Dieser Hinweis gilt nicht für Neuinstallationen von MEE. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an den Support.


Neue Funktionen:

  • Client-Paket auf 1.70.0.1200 aktualisiert.
  • Neues Programmlogo und neue Symbole.
  • Heuristik für die Erkennung von Zero-Day-Exploits jetzt im Schutzmodul implementiert.
  • Malwarebytes Anti-Malware zeigt jetzt Benachrichtigungen auf dem Startbildschirm von Windows 8 an.
  • Option zu den Eingabeaufforderungen für den Dateisystemschutz hinzugefügt, die die vorübergehende Ausführung einer Bedrohung erlaubt (Vorübergehend zulassen).
  • Option zu den Eingabeaufforderungen für den Dateisystemschutz hinzugefügt, über die ein erkanntes Element der Liste der zu ignorierenden Elemente hinzugefügt werden kann (immer zulassen).
  • Heuristik für die Erkennung neuer und unbekannter Bedrohungen verbessert.
  • Effizienz des Scanners verbessert.
  • Microsoft Windows 8 und Internet Explorer 10 werden jetzt in Scan-Protokollen richtig identifiziert.
  • Hilfedatei mit Informationen über neue Funktionen aktualisiert.
  • Bessere Kompatibilität mit vielen anderen Sicherheitsprodukten in Echtzeit.
  • Scannen der IP-Adresse oder des Hostnamens aus einer Textdatei bei Client-Push-Installationen, um die Bereitstellungszeit zu minimieren.
  • In SQL eingebettetes Dienstprogramm zur Sicherung und Wiederherstellung von Daten.
  • Neue Richtlinienschutzeinstellungen zum Anzeigen oder Ausblenden von QuickInfo-Sprechblasen, wenn eine Bedrohung für das Dateisystem blockiert wird.
  • Der Hauptrisikobericht zeigt eine Statistik an, wenn der Administrator einen Bedrohungsnamen auswählt.
  • Administratorzugriffssteuerung: WICHTIGER HINWEIS: Früher erstellte Administratorkonten erhalten nach einem Server-Upgrade standardmäßig einen schreibgeschützten Status. Melden Sie sich über das integrierte Administratorkonto an, um neue Rechte zuzuweisen.
  • Die Client-Push-Installation bietet eine neue Scan-Option, um die Erkennung der seriellen Client-IP zu ermöglichen, wenn der Verwaltungsserver keine Clients im Netzwerk erkennen konnte.
  • Einstellung für die maximale Kennwortlänge von 10 auf 32 Zeichen erhöht.

Verbesserungen:

  • Warnung bei der Installation erstellt, die angezeigt wird, wenn dem Verwaltungsserver eine DHCP-IP zugewiesen wird.
  • Möglichkeit, die Windows-Proxy-Einstellung für die Client- und Server-Kommunikation zu aktivieren oder zu deaktivieren.
  • Validierung, dass die Adresse, der lokale Name oder der FQDN des Verwaltungsservers bei der Datenbankwiederherstellung mit der Sicherung übereinstimmt.
  • Beim Upgrade des Verwaltungsservers werden die eingebettete und die externe Datenbank beibehalten.
  • Aktivierung von Windows Management Instrumentation (WMI), wenn die Push-Installation, die Simulationsinstallation oder die Erkennung von Client-Software fehlgeschlagen sind.
  • Richtlinienoption zur Erstellung eines Kontextmenüs, wobei der Client ordnungsgemäß deaktiviert wird, wenn die Auswahl der Option aufgehoben wird.
  • Problem bei einer Serverausnahme behoben, bei der die Scan-Schaltfläche auf der Registerkarte für die Client-Push-Installation ausgegraut wurde.
  • Wenn in den Client-Sicherheitsprotokollen in der Konsole mit der rechten Maustaste auf ein Registrierungsobjekt geklickt und dieses der Liste der zu ignorierenden Elemente hinzugefügt wird, wird kein Fehler mehr generiert.

Neue Funktionen:

  • Client-Paket auf 1.65.1.1000 aktualisiert.
  • Das Upgrade von einer früheren Version kann unter Windows Vista oder Windows 7 manchmal dazu führen, dass das Schutzmodul verzögert gestartet wird. (behoben)
  • Das Schutzmodul wird unter bestimmten Bedingungen nicht zusammen mit Windows gestartet. (behoben)
  • Scans werden manchmal vorzeitig abgeschlossen. (behoben)
  • Umfassende APIs zur Einstellungs- und Konfigurationskontrolle implementiert.
  • Möglichkeit des Imports/Exports von Einstellungen hinzugefügt.
  • Option „Beenden“ jetzt aus dem Infobereich entfernt, wenn „limitedusermode“ aktiviert ist.
  • In zukünftigen Versionen muss nach der Installation eines Upgrades kein Neustart durchgeführt werden.
  • Das Schutzmodul kann jetzt für den gesamten Computer kontrolliert werden und ist nicht mehr auf einzelne Benutzerkonten beschränkt.
  • Die Optionen „Blockierung des Dateisystems“ und „Blockierung von Websites“ können auf der Registerkarte „Schutz“ separat aktiviert oder deaktiviert werden.
  • Schutzprotokolle zeigen jetzt an, wenn die Blockierung der Ausführung bösartiger Dateien aktiviert oder deaktiviert ist.
  • Der Echtzeitschutz kann jetzt über die Option „Beenden“ im Infobereich sauber beendet werden, ohne dass Prozesse weiterhin ausgeführt werden.
  • Unterstützung für die japanische Sprache hinzugefügt.
  • Der Echtzeitschutz wird jetzt unter Windows Vista und Windows 7 viel schneller gestartet.
  • Pop-up-Fenster für vom Echtzeitschutz erkannte Bedrohungen können jetzt minimiert werden.
  • Alle Registrierungseinstellungen werden jetzt unter HKLM gespeichert.
  • Die Daten und Uhrzeiten von Elementen in der Quarantäne werden jetzt richtig angezeigt.
  • Funktion zur Datensicherung und -wiederherstellung für in SQL eingebettete Datenbanken.
  • Scannen der IP-Adressen/Hostnamen von Clients aus einer Textdatei, um die Scan-Zeit zu minimieren.
  • Anzeige von Bedrohungsinformationen, wenn Administratoren die zehn wichtigsten Bedrohungen auswählen.
  • Neues alternatives Verfahren zur Push-Installation über WMI (Windows Management Instrumentation).

Verbesserungen:

  • Wenn ein importiertes SSL-Zertifikat keinen privaten Schlüssel enthält, wird ein Fehler generiert und der Administrator wird dazu aufgefordert, eine andere Datei auszuwählen.
  • Möglichkeit, Client-Installations-Pakete zu erstellen, ohne dass hierfür eine Richtlinien- oder Gruppenkonfiguration erforderlich ist.
  • Die Richtlinie für die Liste der zu ignorierenden Elemente beschränkt jetzt die Verwendung ungültiger Zeichen.
  • Validierung von Adresse, IP/Hostname des Servers bei der Datenbankwiederherstellung.

Wählen Sie Ihre Sprache aus.